Archiv 2016

19. Internationale Lausitz-Rallye

In diesem Jahr machten sich 15 Trabant-Teams auf den Weg in die Lausitz, 10 davon ITRM, um sich der Herausforderung „Lausitz-Rallye“ zu stellen.
Leider musste das Team Schmidt/Scharf aus gesundheitlichen Gründen seinen Start schon vor dem Start absagen.

Neue Strecken, mehr Asphalt, weniger Zuschauerpunkte, aber fahrerisch sehr anspruchsvoll, zeigte sich die diesjährige Lausitz-Rallye. Nicht alle Trabants hielten diesen Strecken stand und so fielen die Teams Schlagner/Lüdicke, Eckl/Strauß und Hantke/Meier aufgrund von technischen Problemen aus.

Das Team Grimm/Jungnickel konnte seinen ersten Sieg einfahren und gewann den letzten Lauf der ITRM 2016 vor Knorn/Krajewski und Kaiser/Dietzel. Dennoch konnten sich Mike Knorn und Jens Krajewski wieder an die Spitze der ITRM setzen und holten sich den Titel ITRM Meister nach 2014 wieder zurück. Auf dem zweiten Platz landeten Thomas Grimm und Aron Jungnickel und der dritte Platz geht an Michael Schröder und Stefan Kupsch. Wir gratulieren allen Platzierten ganz herzlich.

Nach der Arbeit kam dann das Vergnügen: die Trabant-Teams trafen sich im Servicepark zur Rallye-Party. Der Vorstand überraschte mit dem Männerballett „Schwanensee“ – erstmals in der Geschichte des Motorsports fand die Siegerehrung in Ballettkleidung statt. Außerdem verabschiedeten wir Ralf Eckl vom aktiven Rallyesport.

Wir bedanken uns bei dem Cateringteam für die warmen Speisen, Getränke und gute Bewirtung während der gesamten Veranstaltung.

_______________________________________________________________________________________

Ralf Eckl verabschiedet sich bei der Lausitz-Rallye 2016 vom aktiven Motorsport

Den Rallyesport bekam Ralf Eckl in die Wiege gelegt. Schon Vater Horst liebte den gepflegten Drift. Mit derartigen Genen vorbelastet fuhr er bereits zu DDR-Zeiten mit 17 Jahren als Co-Pilot  zusammen mit seinem Vater die erste Rallye seiner Karriere. Danach kam die Zeit als Co bei Horst Tischendorf aus Langenwetzendorf – natürlich in einen Rallyetrabant. Nach einem Unfall 1981 war die Rallyekarriere erst einmal vorbei.

Doch wer einmal vom Rallyesport infiziert ist, kann davon nicht lassen. Es dauerte immerhin 20 Jahre, aber 2002 war wieder ein Eckl-Trabant auf den Rallyepisten unterwegs. Ralf startete jetzt als Fahrer mit Co Rico Gampe. Als Rico seine Rallyekarriere 2007 beendete, stand schon Sohn Dirk bereit um den Platz als Co neben seinen Vater einzunehmen. Die Leidenschaft für den Trabant-Rallyesport hat Ralf an seinen Sohn Dirk weitergegeben. Mittlerweile ist Dirk selbst als erfolgreicher Rallyefahrer  mit einer Rennpappe unterwegs. Neben vielen Erfolgen mit dem Trabant (z. B. 2. Platz im ADMV-Trabant-Rallye-Cup 2003 und 2005, 1. Platz im Lausitz–Cup 2008) gab es gelegentlich auch mal einen Abflug und anschließend viel Arbeit für Ralf, um die Pappe wieder für die nächste Rallye vorzubereiten.

Aber er war und ist nicht nur Rallyefahrer. Zusammen mit Thomas Grimm und Max Langner wurde 2009 beschlossen, etwas Gemeinsames zu schaffen. Nach zahlreichen Treffen, Besprechungen und rauchenden Köpfen, entstand das Konzept der Internationalen Trabant Rallye Meisterschaft, kurz ITRM. Ziel war es, das Wettrüsten zu stoppen und in einem finanziell überschaubaren Rahmen internationalen Trabantrallyesport zu betreiben. Es sollte immer Fairness, Sportlichkeit und Gemeinschaftsstreben im Vordergrund stehen. Heute, im siebenten Jahr der ITRM, können wir sagen: Wir haben alles richtig gemacht, das Konzept wird von den ITRM Teams gelebt.

Die Lausitz-Rallye im Oktober war für Ralf schon immer der Höhepunkt des Rallyejahres und so ist es auch nicht verwunderlich, dass er gerade hier seine aktive Laufbahn beenden wird. Wir wünschen ihm eine erfolgreiche Zielankunft für seine letzte Rallye und eine super Party danach.  Für den Vorstand der ITRM steht er weiterhin zur Verfügung. Bleibt uns nur noch eins – Danke Ralf!

Die ITRM Teams

_______________________________________________________________________________________

Hitzeschlacht bei der 11. ADMV Rallye – Bad Schmiedeberg

Mit einer Rekordbeteiligung von 10 Teams ging die ITRM in Bad Schmiedeberg an den Start. Der erste Höhepunkt war schon vor der Rallye: Ein Fototermin in Bad Schmiedeberg vor dem Kurhaus für alle Trabant-Teams. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmal recht herzlich bei unserem Fotografen Cornell Hache und dem Kurhausdirektor.

Auch in diesem Jahr zeigte sich die Rallye Bad Schmiedeberg von ihrer besten Seite – Anspruchsvolle Strecken mit halb Schotter, halb Asphalt, Staub und dadurch teilweise keine Sicht und dazu noch Hitze um die 30°C. Eine echte Herausforderung für alle Teilnehmer. Die Teams nutzten jede Möglichkeit um die Wartezeit im Schatten zu verbringen. Hervorzuheben ist dabei die gute Versorgung durch den Veranstalter mit Wasser für die Teilnehmer an der Strecke.

Leider waren auch in Bad Schmiedeberg wieder Ausfälle zu verzeichnen. Drei Teams der ITRM erreichten nach technischen Problemen nicht das Ziel.

Am Ende konnte sich erneut Mike Knorn zusammen mit Beifahrer Karsten Stimpel gegen die Konkurrenz durchsetzen und trotz technischer Probleme ab der WP 5 den Sieg einfahren. Damit begibt sich Mike weiterhin klar auf Titelkurs um den Kampf des ITRM-Meisters 2016. Der zweite Platz in der ITRM ist weiterhin hart umkämpft. Gleich 4 Teams haben noch die Möglichkeit aufs Podium und so wird es ein spannendes Saisonfinale in der Lausitz geben.

_______________________________________________________________________________________

14. Janinas–Wedemark–Rallye am 27.08.2016

Für die Rallye Wedemark hatten 3 ITRM Teams genannt  Dies waren die Zwickauer  Denny Hantke mit Rene Meier sowie die beiden Eberswalder Teams Sven Schlagner mit Klaus Lüdicke und Eckhard Eichhorst mit Jörg Vach. Am Freitag wurde im neuen Rallyezentrum sowohl die Dokumenten- als auch die technische Abnahme fast ohne Wartezeit absolviert. Dafür gibt es ein Lob an den Veranstalter. Das kennen wir auch anders. Bei der Besichtigung der WPs am Samstagmorgen wurde schnell klar, dass es eine harte und staubige Rallye werden wird. Weite Teile der Strecke führten durch Sand- und Kiesgruben mit sehr weichem Untergrund. Die trockene Witterung mit Temperaturen von bis zu 35°C trug im Verlauf des Tages auch nicht dazu bei, dass sich die Streckenverhältnisse änderten. Insgesamt war eine Strecke von 176 km, davon 64 km Wertungsprüfung, zu bewältigen. Aufgrund der starken Staubentwicklung wurden die Startabstände  teilweise von einer auf zwei Minuten verlängert, da durch den Staub keine Sicht mehr war. Insgesamt 59 Teams gingen an den Start. Für alle Trabantteams gab es leider, wie auch schon in den letzten Jahren, auf der WP 2 ein großes Problem mit einer viel zu tiefen Wasserdurchfahrt. Für Sven Schlagner und Klaus Lüdicke war die Rallye hier schon beendet. Auch die Zwickauer Denny Hantke und Rene Meier mussten ihre Rennpappe nach der Wasserdurchfahrt verärgert abstellen.  Lediglich Eckhard Eichhorst brachte seine Rennpappe, zwar in Zeitlupentempo dafür aber unbeschadet, durch das Wasserloch. Somit führte das Team Eichhorst/Vach ab WP 2 in der ITRM Wertung. Die Technik hielt und mit Platz 30 in der Gesamtwertung, und dem für beide ersten Sieg in einem ITRM Lauf, fuhren Eckhard und Jörg völlig geschafft ins Ziel der Rallye Wedemark. Insgesamt erreichten von den 59 gestarteten Rallyefahrzeugen nur 33 Teams das Ziel.

_______________________________________________________________________________________

300-Seen-Rallye in Litauen

Vom 12. bis 13.08.2016 fand in Litauen, rund um Zarasai, die 300-Seen-Rallye statt. Zwei Teams der ITRM haben sich auf die lange Reise gemacht. Das Ergebnis: Eine gut organisierte Rallye mit sehr vielen Zuschauern und zwei zufriedenen Trabant-Teams. 64 Rallyeteams bestritten die Rallye mit insgesamt 429 Gesamtkilometern, davon 136 km Wertungsprüfung. Das Ziel haben nur 39 Teams erreicht, wobei das Team Eichhorst/Vach Platz 37 und Grimm/Moritz Platz 35 erreichten. Die Trabant-Fahrer waren mit ihrer Leistung zufrieden. Bis auf einen Reifenschaden auf WP 5 bei Eichhorst/Vach, kamen die Teams ohne Probleme durch die Rallye.

_______________________________________________________________________________________

55. Sparkassen-DMV Thüringen Rallye 2016

Zur diesjährigen Thüringen Rallye rund um Pößneck gingen 8 Trabant-Teams an den Start, 4 davon Teams der ITRM. Am Freitag starteten die Teilnehmer mit den ersten beiden Wertungsprüfungen in die Rallye, darunter der bei den Zuschauern sehr beliebte Stadtrundkurs in Pößneck. Alle Teams der ITRM konnten die erste Etappe der Rallye ohne Probleme beenden. Nach einer kurzen Nacht fiel am Samstagmorgen um 08:12 Uhr der Startschuss für den ersten Trabant. Schon auf WP 3, der ersten Tagesprüfung, musste das Team Schröder/Kupsch aufgrund eines Motorschadens aufgeben. Alle anderen ITRM-Teams erreichten nach einem anstrengenden Tag mit schnellen WP’s am Abend das Ziel in Pößneck. Das Team Knorn/Krajewski konnte erneut einen Sieg, sowohl in der Klasse H11 als auch in der ITRM-Wertung einfahren. Den 2. Platz belegte das Team Eckl sen./Kreuzer und den 3. Platz das Team Schmidt/Scharf. Wir gratulieren allen Teilnehmern recht herzlich und möchten uns auch auf diesem Weg bei dem Veranstalter für die Unterstützung in den vergangenen Jahren bedanken.

_______________________________________________________________________________________

AvD-Sachsen-Rallye 2016

Die AvD Sachsen-Rallye fand am 21. und 22.05.2016 in Zwickau und Umgebung statt. Die Veranstaltung mit einer Länge von 458 km (davon 135 km Wertungsprüfung) hat in diesem Jahr zu den ADAC Rallye Masters und der Deutschen Rallyeserie gezählt. Außerdem war die Veranstaltung der dritte Lauf zur Internationalen Trabant Rallye Meisterschaft 2016. 90 Teams (davon 10 Trabant) gingen am Freitag an den Start um die ersten vier WP’s zu absolvieren. Der Höhepunkt an diesem Abend war der Rundkurs „Glück – Auf – Brücke“ in der Innenstadt von Zwickau,  vor über 4.500 Zuschauern.

Das erste ITRM-Team -Bernd Knote/Frank Knote- musste sich bereits auf der ersten WP aufgrund eines Motorschadens geschlagen geben.  Alle anderen Teams der ITRM erreichten am Freitagbend das Ziel der ersten Etappe. Mike Knorn und Karsten Stimpel konnten die erste Etappe für sich entscheiden und beendeten den Abend in Führung liegend.

Am Sonnabend auf WP 7 erwischte es vor der Schikane das Team Eckhard Eichhorst/Jörg Vach. Ein Motorschaden bedeutete das Ende der Rallye. Das Zwickauer-Team Denny Hantke/Rene Meier hatte große Ziele für ihre Heimveranstaltung. Leider mussten auch die beiden auf WP10 mit technischen Problemen aufgeben.

Das Team Michael Schröder/Stefan Kupsch absolvierte die Rallye fehlerfrei und konnte sich am Ende über einen guten 4. Platz in der ITRM-Wertung freuen. Ralf Eckl war diesmal mit Copilot Daniel Rosenmüller unterwegs. Trotz eines Abflugs auf WP10, der zum Glück keine Schäden verursachte, konnte sich das Team Platz 3 in der Wertung sichern. Thomas Grimm startete wieder mit Aron Jungnickel. Für Aron war es die zweite Rallye. Trotz vieler Änderungen und Austauschzeiten im Bordbuch konnte sich der junge Copilot unter Rennbedingungen gut zurechtfinden und so beendete das Team die Rallye auf Platz 2. Der zur Zeit führende der ITRM-Wertung Mike Knorn konnte mit Copilot Karsten Stimpel seine Führung weiter ausbauen und den Sieg einfahren.

Ein besonderer Dank geht an die Service-Mannschaften sowie an Daniel Erhardt, der die ITRM Copiloten am Freitag bei der Orientierung  zwischen Bordbuch, Änderungshinweisen und losen Austauschseiten unterstützt hat.

_______________________________________________________________________________________

53. ADMV Rallye Erzgebirge 2016

Zur diesjährigen Rallye Erzgebirge gingen 15 Trabant in der Klasse H11 an den Start, 10 davon ITRM. Für die Ecklfamilie war die Rallye schon vor dem Start vorbei: Das Team Eckl sr./Kreuzer musste seine Teilnahme krankheitsbedingt absagen und Eckl jr./Strauß musste sich aufgrund eines Getriebeschadens unmittelbar vor dem Start geschlagen geben. Aufgrund technischer Probleme musste auch das Team Kühne/Harnisch seinen Trabant auf WP 1 abstellen. Nach dem Erfolg in Wittenberg wollte das Team Hantke/Meier auch hier das Podium verteidigen. Doch auch bei ihnen schlug der Fehlerteufel zu und sie hatten ab WP 1 mit technischen Problemen zu kämpfen. Auf WP 4 mussten sie aufgeben. Auch der ITRM-Neuzugang Knote/Knote konnte die Rallye nicht beenden. Besser verlief die Veranstaltung für die übrigen Teams. Das Team Schmidt/Scharf konnte nach längerer Pause erfolgreich das Ziel erreichen und war mit seinem Ergebnis zufrieden. Trotz eines Drehers auf WP 2 und einer abgerissenen Motoraufhängung auf WP 6 konnte das Team Eichhorst/Vach das Ziel in Stollberg erreichen. Für das Team Krowiors/Andreis war die „Erze 2016“ die erste Rallye nach dem Unfall bei der Rallye Erzgebirge 2014. Umso glücklicher war das Team, ohne Probleme das Ziel erreicht zu haben. Schon in Wittenberg konnte das Team Schröder/Kupsch einen guten 3. Platz einfahren. Dieses Ergebnis bestätigen sie und sicherten sich auch zur Erze einen Platz auf dem Podium. Eine Prämiere war die Rallye für das Team Grimm/Jungnickel. Der erst 17-jährige Co-Pilot bestritt seine erste Rallye. Fahrer und Beifahrer waren mehr als zufrieden mit dem Ergebnis und freuten sich über einen 2. Platz. Die Routiniers Knorn/Krajewski fuhren eine fehlerfreie Rallye und konnten sich im „Wohnzimmer“ von Mike sowohl den 1. Platz in der ITRM, als auch den 1. Platz in der Klasse H11 sichern und so ihre Führung in der Gesamtwertung weiter ausbauen.

_______________________________________________________________________________________

Die „Erze“ kann kommen

Am kommenden Samstag (02.04.2016) ist es nun soweit und die Teams der ITRM gehen zur 53. ADMV Rallye Erzgebirge an den Start.  Mit 15 Teams (11 davon ITRM) , ist die Klasse H11 am stärksten besetzt. Wir freuen uns auf eine spannende Rallye und wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und eine unfallfreie Fahrt.

Alle wichtigen Informationen zur Veranstaltung findet ihr hier

_______________________________________________________________________________________

 1. ITRM Lauf 2016 zur 53. ADMV-Rallye Lutherstadt Wittenberg

Für die ITRM 2016 haben sich 16 Trabantteams eingeschrieben. Zur Rallye Wittenberg am 05.03.2016 starteten insgesamt 69 Rallyeteams, davon 8 der ITRM. Wie beim Schottercup üblich, starteten die Rennpappen an der Spitze des Feldes. Die erste Bestzeit in der Trabantklasse wurde von Dirk Eckl und Christian Strauss gefahren. Das Team musste dann aber mit technischen Problemen auf WP 2 ihr Auto neben der Strecke abstellen. Nicht viel besser erging es dem Team René Kühne und Sven Harnisch. Nach Motorschaden auf WP 3 war auch für sie die Rallye beendet. Der ITRM Oldi Ralf Eckl fährt die Saison 2016 mit Beifahrerin Claudia Kreuzer. Die Beiden ließen es vom Start an richtig krachen und kämpften um Platz 2 in der ITRM. Auch von einem etwas größeren Verbremser lies man sich nicht aufhalten. Nach einem Plattfuß auf WP 5, der behoben werden konnte, war dann 5 km vor dem Ziel der WP 6 das Rennen wegen eines Motorschadens zu Ende. Die beiden Eberswalder Sven Schlagner und Klaus Lüdicke, mit dem wohl leistungsschwächsten Trabant der ITRM, brachten ihre Rennpappe leicht angeschlagen auf Platz 5 ins Ziel nach Wittenberg. Mike Knorn war erstmals mit Beifahrer Tino Schmidt (sonst Fahrer im ITRM Team Schmidt/Scharf) unterwegs. Für Tino war es die erste Rallye als Beifahrer. Nach technischen Problemen und einem Ausritt erreichten sie mit einigen kleinen Schäden und ohne Nummernschild das Ziel auf Platz 4. Zitat Tino „Das war ja fast die ganze Palette – aber mit Mike würde ich wieder fahren!“. Michael Schröder ist in dieser Saison mit Co Stefan Kupsch unterwegs. Das Team kam immer besser in Fahrt und konnte sich nach einer problemlosen Rallye über Platz 3 freuen. Bei Eckhard Eichhorst und Jörg Vach sitzen über „100 Jahre Lebenserfahrung“ in der Rennpappe. Beide hatten viel Spaß bei der Rallye und erreichten ohne große Probleme (nur die Pappe wollte unter dem Zielbogen nicht mehr anspringen) auf Platz 2 das Ziel. Die Zwickauer Danny Hantke und René Meier waren von Beginn an schnell unterwegs. Im Ziel konnten sie über ihren ersten Sieg bei einem ITRM Lauf riesig freuen. Von den insgesamt gestarteten 69 Teams erreichten nur 42 das Ziel in Wittenberg.

_______________________________________________________________________________________

Die Rallyesaison 2016 wird eröffnet

Mit großer Vorfreude wurde der Start in die Saison 2016 erwartet. Nun geht es am Samstag, 05.03.2016 mit der 53. ADMV-Rallye Lutherstadt Wittenberg los. Die Klasse H11 ist mit 9 eingetragenen Teilnehmern, 8 davon ITRM, wie auch im letzten Jahr stark besetzt. Wir wünschen allen Teams viel Erfolg und hoffen auf gutes Wetter.

Als Einstimmung hier ein paar Eindrücke vom Vorjahr:

_______________________________________________________________________________________

Go Trabi Go – ITRM geht in die siebente Saison

Schon traditionell trafen sich die Trabantfahrer der ITRM, Helfer und Familienangehörige am letzten Januarwochenende im erzgebirgischen Schneeberg zum Jahresabschluss und der Siegerehrung für die vergangene Saison. Nach dem Bufett und einem bunten Programm gab es von Ralf Eckl Informationen zur Saison 2016. Zusätzlich zu den sieben Wertungsläufen ist 2016 auch die Teilnahme an der 300 Seen Rallye in Litauen als Sonderlauf geplant. Neben der Jahresabschlussfeier im Januar 2017 (natürlich wieder in Schneeberg), der Trabantparade vor dem Rathaus in Bad Schmiedeberg und einer großen ITRM Abschlussfeier unmittelbar nach der Lausitzrallye im Servicezelt, sind noch weitere Höhepunkte in Vorbereitung. Zum Thema „Welche Möglichkeiten könnte es für die Rennpappen ohne Gruppe H ab 01.01.2017 geben?“ gab es erste Ausführungen von Daniel Ehrhardt. Mit dieser, für alle Trabantrallyefahrer wichtigen Frage, wird sich die ITRM im laufenden Jahr weiter intensiv befassen.

Die Ausschreibung und das Nennformular für 2016 sind online. Beim Nenngeld gibt es keine Veränderungen. Der Termin für den Nennschluss ist der 01.03.2016.

________________________________________________________________________________________